NaSimBB 25 – Simulationstraining für Notärzte

Die Musterweiterbildungsordnung der Bundesärztekammer fordert zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin die Absolvierung von 50 Einsätzen im Notarzteinsatzfahrzeug oder Rettungshubschrauber. Die Auswahl der Einsätze erfolgt hierbei rein zufällig.

Durch Einsatz der Simulationstechnik wird im Vergleich zur bisherigen Praxis die Auseinandersetzung mit dem gesamten Spektrum zu erwartender Notfälle im Rettungsdienst planbar. Die Vermittlung der Kenntnisse und Fertigkeiten erfolgt strukturiert. Das Curriculum folgt den aktuellen Leitlinien. Die Szenarien werden kontextspezifisch dargestellt. Es wird besonders auf Vergleichbarkeit mit realen Notfallsituationen geachtet.

Ein Simulationstraining findet nach den Grundsätzen des „Lernen im geschützten Bereich“ statt. Die simulierten Einsätze werden videodokumentiert und mit den Teilnehmern ausführlich nachbesprochen (Debriefing). Eine zusätzliche Stärke der simulationsbasierten Notarztausbildung liegt in der Möglichkeit, einen Fokus auf die Analyse und Vermittlung sogenannter „Human Factors“ zu legen. Durch besonderes Augenmerk auf Kommunikation, Teamwork und systematische Entscheidungsfindung wird trainiert, vermeidbare Fehler zu verhindern. Die videobasierte Analyse steigert die Kompetenzen der Teilnehmer in diesem so wichtigen Bereich. Der Kurs ist eine perfekte Vorbereitung auf die Prüfung zur Zusatzbezeichnung Notfallmedizin oder als Refresher für erfahrene Rettungsmediziner geeignet.

Leitung des Kurses
Dr. med. Roland Körner, Dr. med. Torsten Schröder, Dr. med. Jan Baus

Folgende Kompetenzen werden durch diese Veranstaltung angesprochen
Fachkompetenz, Methodenkompetenz

Daten
19.04.2018 (08:00 – 18:00 Uhr) bis 21.04.2018 (08:00 – 18:00 Uhr)

Veranstaltungshomepage

Gebühr
1.499,00 €

Zertifizierung
LÄK (ist beantragt)